facebook
UBF

Unternehmensberatung Fröschle
Your Professional Storage Partner

English

Raimund FröschleDie “Unternehmensberatung Fröschle” wurde im Jahr 1990 gegründet und kann somit auf jahrzehntelange Erfahrung im IT-Umfeld, insbesonders auf den Gebieten Storage und Backup zurückblicken. Besonders interessant ist dabei zu beobachten, wie rasant die Entwicklung weitergeht und stetig immer neue Innovationen und Verbesserungen hervorbringt.

Von der Vielzahl unterschiedlicher Projekte und Tätigkeiten habe ich hier nur einen kleinen Teil meiner interessantesten Herausforderungen herausgegriffen und im Folgenden kurz beschrieben.

Raimund Fröschle
Technical Consultant und
Senior Instructor

EMCSeit über 10 Jahren bin ich regelmässig als Trainer für einen der weltweit grössten Storage-Hersteller unterwegs und unterrichte verschiedene Kurse aus dem EMC Proven Professional Program. Die Themen sind immer hochaktuell und behandeln unter Anderem die Implementierung und Konfiguration der verschiedenen Storage-Systeme (VMAX und VNX) sowie Replikationstechniken (RecoverPoint, SRDF), Virtualisierung (VPLEX), Reporting (Watch4Net, SRM) und Backup (NetWorker).

Das Arbeiten mit aktuellen Technologien und das Vermitteln von Wissen und Erfahrung an unterschiedlichste Kursteilnehmer aus fremden Kulturen auf dem ganzen Globus macht diese Tätigkeit so interessant.   

>> Weltkarte mit allen bereits besuchten Trainingsorten

OrchestraAls einer der wichtigsten Partner und Reseller von EMC in Europa, betreut Orchestra zahlreiche Kunden, wenn es um Backup und Recovery, Archivierung, Hochverfügbarkeit, Replikation oder Storage geht.

Für Orchestra im Einsatz zu sein ist natürlich eine besondere Herausforderung, denn die Kunden erwarten höchste Qualität auf dem neuesten Stand der Technik bei Implementierung und Support. Dabei kommt mir meine Trainertätigkeit bei EMC sehr zugute, da ich so jederzeit auf eine breite Wissensbasis zurückgreifen kann und natürlich ist es auch umgekehrt von Vorteil, wenn in einem Kurs Beispiele aus der Praxis diskutiert werden können, welche ja bekanntlich mit der Theorie oft wenig zu tun haben.

FMGMein Einsatz bei der Flughafen München GmbH erforderte äusserste Präzision bei der Konfiguration der Storage-Systeme, besonders wenn es um das Freigeben nicht mehr benötigter Volumes geht. Jeder Fehler könnte weitreichende Folgen für alle Fluggäste haben, z.B. dann, wenn für einen längeren Zeitraum kein Gepäck mehr abgefertigt werden kann. Da Fehler menschlich sind, gibt es eine sinnvolle Regel, dass zu den bekannten Zeiten, in denen erhöhter Flugbetrieb zu erwarten ist (z.B. Urlaubszeiten) keine Konfigurationsänderungen erlaubt sind.

Die zu verwaltende Storage-Umgebung beinhaltet EMC VMAX und VNX in zwei Rechenzentren, welche den Speicher für mehrere ESX-Cluster zur Verfügung stellen. Eine synchrone Spiegelung der Daten wird über ein VPLEX Metro-Cluster durchgeführt.  

LfStMeine grundsätzliche Spezialisierung auf EMC-Produkte ist ja eindeutig zu erkennen. Deswegen war mein Einsatz beim Bayerischen Landesamt für Steuern in München besonders interessant für mich, da sich mir die Möglichkeit bot, Einblick in die Produkte anderer Hersteller zu bekommen.

Die Storage-Umgebung bestand im Wesentlichen aus den Systemen HDS USPV und AMS2300 von Hitachi. Die Anforderungen an ein Storage-System sind ja eindeutig definiert und laut Produktbeschreibung werden diese auch von allen Herstellern weitestgehend erfüllt. Die Features sind dieselben, ob sie nun z.B. SRDF (EMC Symmetrix) oder TrueCopy (HDS USPV) genannt werden.

Interessant sind die tieferen Einblicke, die man bei der täglichen administrativen Arbeit bekommt und feststellt, wie unterschiedlich die Implementierung durchgeführt wurde und welche feinen (aber wichtigen) Unterschiede und Einschränkungen es bei der einen oder bei der anderen Implementierung gibt. Ganz abgesehen von der sehr unterschiedlichen Bedienung über GUI oder Kommandozeile.  

BDTDie BDT AG in Rottweil ist unter Anderem einer der bedeutensten Hersteller von Libraries, Autoloadern und Robotern, die unter Verwendung verschiedenster Backup-Systeme bei der Datensicherung auf Bandtechnologie zum Einsatz kommen.

Meine Aufgabe lag bei der Entwicklung von automatisierten Testverfahren, wobei sämtliche Funktionen der Bandgeräte über eine einheitliche Oberfläche und Kommandozeile getestet werden können. Dabei sollten die gängigen und am häufigsten eingesetzten Backup-Systeme automatisch erkannt und die konfigurierbaren Testfälle über deren Kommandozeile ausgeführt werden.

Diese Entwicklungsarbeit erforderte natürlich detaillierte Kenntnisse der unterschiedlichen Backup-Software wie z.B. EMC NetWorker, Symantec BackupExec, Symantec NetBackup, CommVault Galaxy oder HP Data Protector.   

DLRAls besonders interessantes Projekt ist mir der Einsatz beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in bester Erinnerung. Ich war Teil eines Experten-Teams, dessen Aufgabe es war, im Rahmen des europäischen Weltraumforschungsprogramms „Columbus“ als Teil der internationalen Raumstation ISS eine IT-Landschaft zu installieren, die für Verarbeitung, Backup und Archivierung der von der Station empfangenen Daten sorgt.

Zur Infrastruktur gehörten unter Anderem CLARiiON-Systeme von EMC sowie EMC NetWorker als Backup-System, welches in einem mehrstufigen Sicherungsprozess dafür konfiguriert wurde, empfangene Daten auf eine ADIC Scalar10k Bandbibliothek mit über 70 Terabyte Speicherkapazität zu sichern.

Es war eine besondere Erfahrung, an dem deutschen Beitrag zum Gelingen der ISS-Mission und damit zur Erforschung des Weltraums teilhaben zu dürfen.